Studie Universität Regensburg: Aufklärung und Wissen sind wichtig für eine erfolgreiche Skoliosetherapie

Universität Regensburg: Studie von Ferdinand Wagner, Esther Dingeldey, Julia Brendel und Jan Matussek

Bei vielen Erkrankungen hat sich herausgestellt, dass Patienten eine höhere Motivation haben, sich an therapeutische Vorgaben zu halten, wenn sie auch viel über ihre Erkrankung wissen. Dieses „krankheitsspezifische“ Wissen ist somit auch wichtig für einen guten Behandlungserfolg. Beispielsweise nehmen Diabetes- und Herzpatienten mit hohem krankheitsspezifischen Wissen regelmäßiger und zuverlässiger die verordneten Medikamente ein und stellen ihre Lebensweise entsprechend ihrer Erkrankung besser um. Dies führt zu besseren Blutzuckerwerten und Herzparametern. In einer Studie, die wir aktuell in unserer Skolioseambulanz durchgeführt haben, konnten wir dies auch auf die Skoliose übertragen.

Mittels eines Fragebogens haben wir unsere Patienten bezüglich ihres Wissen über die Ursache der Skoliose, die notwendige Behandlung und die Ziele der Therapie befragt. Außerdem wollten wir von unseren Patienten wissen, wie hoch sie ihre Lebensqualität einschätzen.

Zunächst interessierte uns, von wem die Patienten ihre Informationen über Skoliose erhalten. Hier hat sich herausgestellt, dass unsere Ambulanz die Hauptinformationsquelle ist . Daher hat es uns besonders gefreut, dass die große Mehrheit der Befragten angegeben hat, dass sie verstanden hätten, was Skoliose ist. Über 90 % wussten, dass die Skoliose nicht nur eine Verkrümmung, sondern vor allem aus einer Verdrehung der Wirbelsäule resultiert.

Bezüglich der Ursache der Skoliose waren sich unsere Patienten jedoch eher uneinig. Obwohl die Ursache der Skoliose auch heute noch unbekannt ist, war dies nur 58 % unserer Patienten bewusst. Manche konnten zusätzlich nicht ausschließen, dass die Skoliose durch Giftstoffe verursacht wird oder eine ansteckende Krankheit ist. 10 % gaben an, dass die Skoliose durch schlechte Stühle in der Schule komme oder gaben sich sogar selbst die Schuld an ihrer Erkrankung. Alle diese Fakten sind nach heutigem Wissensstand natürlich ausgeschlossen.

Bezüglich der Behandlungsoptionen waren sich unsere Patienten jedoch einig, dass diese vor allem aus Korsetttherapie und Physiotherapie besteht. Für immerhin ca. 40 % war eine Operation eine Option, wobei über 90 % dies mittels Korsetttherapie verhindern wollten. 95 % unserer Patienten hatte als Ziel, ihren Rücken wieder gerade zu bekommen und 82% wollten Rückenschmerzen in der Zukunft verhindern.

Die Wichtigkeit eines geraden Rückens wurde auch dadurch klar, dass 65 % der Patienten sich als Ziel setzten, durch die Behandlung wieder einen schöneren Rücken zu bekommen.

Überraschend waren die Ergebnisse unserer Befragung bezüglich der Korsetttragezeit. In unserer Ambulanz wird grundsätzlich empfohlen, das Korsett für mindestens 16 Stunden zu tragen. Eine höhere Tragezeit sehen wir als nicht gewinnbringend. Dies war jedoch nur etwa 40 % unserer Patienten bewusst. Über 10 % waren zudem der Meinung, das Korsett sollte über 22 Stunden täglich getragen werden. Dies spiegelte sich jedoch nicht in der Lebensqualität wider. Die Patienten mit einer längeren Tragezeit hatten einen deutlich höheren sogenannten SRS-Score. Dies ist ein Maß für die Lebensqualität von Skoliosepatienten und zeigt damit, dass Patienten, die das Korsett länger tragen, sogar eine höhere Lebensqualität aufweisen als Patienten, die es weniger tragen.

Insgesamt haben wir mit unserer Studie einen guten Einblick über das Wissen unserer Patienten über ihre Erkrankung erhalten. Dies ist besonders wichtig, da sich auch herausstellte, dass wir als Therapeuten die Hauptwissensvermittler sind. Neue Quellen wie das Internet haben jedoch auch ihren Stellenwert und müssen von uns ebenso berücksichtigt werden, um auch hier mögliche Fehlinformationen zu vermeiden. Die Studienergebnisse haben uns somit deutlich motiviert, unsere Patienten umfassend über ihre Erkrankung zu informieren und sie auch angespornt, aktiv Fragen zu stellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Posted in Allgemein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*