Rückenfreundliche Sitzmöbel – Zuschuss beantragen

Es werden Lösungen empfohlen, die automatisch zur Haltungsänderung und Bewegung motivieren. So kann z. B. ein Stehpult oder ein Hilfsmittel am PC-Arbeitsplatz für Entlastung und Abwechslung sorgen.

Solche hochwertigen Möbel sind sinnvoll aber nicht billig. Was können wir da tun?

Folgende Informationen über die Bewilligung von rückengerechten Alltagshilfen durch die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung, möchte ich daher an Sie weiter geben:

Wo stelle ich meinen Antrag?

  • Deutsche Rentenversicherung Bund (über 15 Jahre rentenversichert)
  • Berufsgenossenschaft (Berufskrankheit, Unfallvergütung/Beratung und Betreuung nach Unfall)
  • Rentenversicherung (15 Jahre versicherungspflichtige Beschäftigung oder 5 Jahre versicherungspflichtige Beschäftigung und Heilverfahren mit abschließender Kur (AHB) oder wenn Rente ansteht)
  • Knappschaftsversicherung
  • Krankenkasse (Präventionsleistung- Rückenprobleme)
  • Arbeitsämter (Arbeiter + Angestellte über 5 Jahre rentenversichert, arbeitslos, 30 % behindert und arbeitslos, 50 % schwer behindert und arbeitslos)
  • Hauptfürsorgestelle/Integrationsamt (Beamte, Bechterew-Kranke, schwer behindert, 30 % behindert und gleichgestellt, 50 % behindert und beschäftigt, Selbstständige, Studenten, Beamte o. Sonderfälle mit bestimmten Voraussetzungen

Wer kann einen Antrag stellen?

Jeder Versicherte, bei dem die berufliche Rehabilitation und das notwendige Hilfsmittel zur Aufrechterhaltung und Erhalt der Arbeitsfähigkeit und des Arbeitsplatzes dienen.

  • Der eine hauptsächlich sitzende Tätigkeit ausübt
  • Nach einer Bandscheibenoperation
  • Um Funktionseinschränkungen und Behinderungen auszugleichen
  • Mit einer spezifischen medizinischen Begründung des behandelnden Facharztes
  • Chronische Nacken- und Rückenbeschwerden mit wiederholter Arbeitsunfähigkeit
  • Im Rahmen von Umschulungsmaßnahmen, um eine Tätigkeit ausüben zu können

Was brauche ich zur Antragsstellung?

  • Der Antrag auf Leistung zur Rehabilitation und Zusatzfragebogen (beide Formulare erhalten Sie von Ihrem Rentenversicherungsträger)
  • Das ärztliche Attest vom Facharzt (Orthopäde) oder den Entlassungsbericht der Reha-Klinik
  • Ausführliche Tätigkeitsbeschreibung
  • Den Kostenvoranschlag eines qualifizierten Fachhändlers

Reichen Sie die oben bezeichneten Unterlagen möglichst vollständig bei Ihrem Kostenträger ein. Sie verkürzen damit die Bearbeitungszeit.

 

Welche Hilfsmittel werden im Rahmen einer beruflichen Rehabilitation bewilligt oder bezuschusst?

Höhenverstellbare Schreib- und Arbeitstische, Stehpulte, Bürostühle, Ergo-Hilfen, ergonomisches PC-Zubehör, Arthrodesenstühle, Autositze, LKW-/Bussitze, technische Arbeits- und Transporthilfen im Betrieb.

Wer ist bei der Antragsstellung oder bei offenen Fragen behilflich?

  • Die Reha-/Sozialberater der Reha-Kliniken
  • Die Reha-Berater der Rentenversicherungsträger
  • Die technischen Berater der Arbeitsämter
  • Die behandelnden Ärzte und Betriebsärzte

Welche Unterlagen werden benötigt?

Formular des zuständigen Kostenträgers

Kostenvoranschlag mit entsprechendem Prospektblatt und Anschreiben des Fachberaters

Begründung im ärztlichen Entlassungsbericht oder ein qualifiziertes Attest

Wichtig!

Der Antrag muss vor (ansonsten erlischt der Anspruch) der Anschaffung eines Hilfsmittels bei einem zuständigen Kostenträger gestellt werden.

Quelle Informationsblatt der Fa. Muckenthaler 2009

Weitere Informationen über rückenfreundliche Sitzmöbel erhalten Sie unter www.muckenthaler.de


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen