Skoliose Fotoprojekt „Schieflage“

Liebe Leser der RÜCKENzeit,

ich möchte zusammen mit Patienten starke und stärkende Portraits entwickeln, dabei nutze ich deren persönliche Röntgenaufnahmen, die ich über einen Beamer auf die Körper projizieren, um dem Inneren ein Gesicht zu geben. Ich verwende einen elastischen Stoff als Kokon. Der Stoff verbindet die fehlende Elastizität des Körpers mit der Unbeweglichkeit einer Statue, der Kokon bildet dabei eine wichtige Schutzhülle. Die „Hässlichkeit“, die die Protagonisten oftmals in ihrem Körper fühlen, soll durch kunstvolle Fotografien an Gewicht verlieren. Die Bilder möchte ich Kliniken und Magazinen zur Verfügung stellen, um vor allem sollen sie Mut machen, mit sich und der Krankheit offen umzugehen. Ich stehe im Kontakt mit Betroffenen und Orthopädietechnikern. Es gibt Ausstellungsmöglichkeiten im Rahmen „Kunst im Krankenhaus“ bei der Charitè und den DRK Kliniken. Durch die Veröffentlichung auf der Webseite „dinkel.Berlin“ soll zudem das Interesse für ein größeres Publikum geweckt werden. „Schön trotz Krankheit“ hat großes Potential auch mit anderen, krankheitsbedingten Makeln genutzt zu werden. Ich verstehe das Projekt ebenso als therapeutischen Ansatz für Betroffene und deren Familien.

„Wir sind schief gewickelt, wenn wir glauben, nicht schön zu sein.“

schieflage

Kontakt Katrin Dinkel, www.fraudinkel.de

Tags:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen